0

Kritik der Vernunft. Philosophische Texte

Studienausgabe, Band 5

19,80 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783518585306
Sprache: Deutsch
Umfang: 463 S.
Format (T/L/B): 2.8 x 20.1 x 12.2 cm
Auflage: 3. Auflage 2009
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

'Ich habe zu Themen, auf die sich meine im engeren Sinne philosophischen Interessen richten, keine Bücher verfaßt - weder zu den sprachtheoretischen Grundlagen der Soziologie, noch zur formalpragmatischen Konzeption von Sprache und Rationalität, noch zu Diskursethik oder politischer Philosophie oder zum Status des nachmetaphysischen Denkens. Dieser merkwürdige Umstand wird mir selbst erst aus der Retrospektive bewußt; und ich weiß nicht, ob ich ihn nur als Defizit betrachten soll.' (Aus dem Vorwort zur Studienausgabe) Am 18. Juni 2009 feiert der Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas seinen 80. Geburtstag. Zu diesem Anlaß hat er eine systematische Auswahl von wichtigen Texten zusammengestellt, einige davon bislang unveröffentlicht, die den philosophischen Kern seines umfangreichen Werks freilegen. Jürgen Habermas hat zu jedem Band eine ausführliche Einleitung verfaßt, in der er die Grundzüge und Motive seines philosophischen Denkens zu Themen wie Sprache und Wahrheit, Vernunft und Moral, Recht und Demokratie umreißt, wie sie sich in Auseinandersetzung mit den Einzelwissenschaften herausgebildet haben. Die Bände können somit an die Stelle ungeschriebener philosophischer Monographien treten und bieten einen umfassenden Einblick in ein Denken, das die Geistesgeschichte der Gegenwart wie kaum ein zweites geprägt hat. Inhalt Band 5: Kritik der Vernunft Vorwort Einleitung 1. Die Philosophie als Platzhalter und Interpret 2. Was Theorien leisten können - und was nicht. Ein Interview 3. Noch einmal: Zum Verhältnis von Theorie und Praxis) 4. Metaphysik nach Kant 5. Motive nachmetaphysischen Denkens 6. Die Einheit der Vernunft in der Vielfalt ihrer Stimmen 7. Von den Weltbildern zur Lebenswelt 8. Das Sprachspiel verantwortlicher Urheberschaft und das Problem der Willensfreiheit: Wie läßt sich der epistemische Dualismus mit einem ontologischen Monismus versöhnen? 9. Die Revitalisierung der Weltreligionen - Herausforderung für ein säkulares Selbstverständn

Autorenportrait

Jürgen Habermas wurde am 18. Juni 1929 in Düsseldorf geboren. Von 1949 bis 1954 studierte er in Göttingen, Zürich und Bonn die Fächer Philosophie, Geschichte, Psychologie, Deutsche Literatur und Ökonomie. Er lehrte unter anderem an den Universitäten Heidelberg und Frankfurt am Main sowie der University of California in Berkeley und war Direktor des Max-Planck-Instituts zur Erforschung der Lebensbedingungen der wissenschaftlich-technischen Welt in Starnberg. Jürgen Habermas erhielt zahlreiche Ehrendoktorwürden und Preise, darunter den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels (2001) und den Kyoto-Preis (2004).

Leseprobe

Leseprobe

Weitere Artikel aus der Kategorie "Philosophie/20., 21. Jahrhundert"

Noch nicht lieferbar - vorbestellen

30,00 €
inkl. MwSt.

Noch nicht lieferbar - vorbestellen

38,00 €
inkl. MwSt.

Noch nicht lieferbar - vorbestellen

34,00 €
inkl. MwSt.

Noch nicht lieferbar - vorbestellen

25,00 €
inkl. MwSt.

Noch nicht lieferbar - vorbestellen

20,00 €
inkl. MwSt.

Noch nicht lieferbar - vorbestellen

17,00 €
inkl. MwSt.
Alle Artikel anzeigen